Presse

Redaktionelle Beiträge und Veröffentlichungen

2021 Mehrfamilienhaus mit Kaskadenentwässerung

Projektbericht

Kaskadierend angeordnete Dachterrassen erforderten bei einem Mehrfamilien-Wohnhaus in Bad Honnef eine weitsichtige Entwässerungslösung: Trotz der versetzten Anordnung sollten die Fallleitungen harmonisch zur Architektur passen.

Die unabhängigen Fließwege für die Haupt- und die Notentwässerung waren selbstverständlich ebenso einzuhalten.

Die Planer entschieden sich für das Kaskadenentwässerungssystem Loro-X-Duostream - Es funktioniert mit nur je einem Strang für die Haupt- und Notentwässerung über alle Geschosse.

Mit weiteren interessanten Berichten: Ernst und Sohn - Spezial Flachdächer

2020 Für jeden Balkon den passenden Ablauf

Anwendungstechnik

Die sichere Entwässerung von Balkonen, Terrassen, Loggien und Laubengängen rückt immer mehr in den Fokus von Planern und Verarbeitern.

Das umfangreiche Sortiment der Loro-X Balkonabläufe aus feuerverzinktem Stahl in Verbindung mit Loro-X Stahlabflussrohren und Formteilen hilft dabei, für jeden Balkonaufbau eine passgenaue Entwässerungslösung zu finden.

2019 LORO-X Kaskadenentwässerung reduziert die Anzahl der Fallleitungen

technischer Beschrieb

Bei der außenliegenden Entwässerung von Kaskaden und Staffelgeschossen erhöht sich mit jedem Geschoss die Anzahl der Fallleitungen für die Haupt- und Notentwässerung.

Da gemäß Normvorgabe nur in Ausnahmefällen auf darunter liegende Geschosse entwässert werden darf, muss üblicherweise jede Fallleitung über alle darunterliegenden Geschosse bis zum Auslauf geführt werden.

Mit der neuen LORO-X DUOSTREAM Kaskadenentwässerung wird die Anzahl der Fallleitungen deutlich reduziert.

2018 LORO-X Retentionsdachentwässerung

Starke Retention braucht starke Notentwässerung

Durch die Zunahme von Einleitbeschränkungen in die Grundleitung gewinnt die Rückhaltung des Regenwassers an Bedeutung.

Wenn der Platz für ein Rückhaltebecken oder für die Versickerung im Naturboden fehlt, wird das Regenwasser durch spezielle Retentionsabläufe mit Drosselrohr kontrolliert auf dem Dach zurückgehalten.

2017 Entwässerung von Staffelgeschossen und Kaskaden

Mehrgeschossabläufe

Bei modernen Wohn- und Gewerbebauten werden oft ein Staffelgeschoss oder sogar mehrere kaskadenförmig angeordnete Dachterrassen vorgesehen.

Dabei ist zu beachten, dass jede Ebene mit mindestens einer Hauptentwässerung in die Grundleitung und einer Notentwässerung ins Freie entwässert wird.

2017 LORO-X Staffelgeschossentwässerung

Trend zum Staffelgeschoss

Trend zum Staffelgeschoss:

Im modernen Wohnungsbau zeigt sich die Tendenz zum Wohnen in der Stadt, mit dem Gefühl „im Grünen“ zu wohnen.

Dazu gehört wenigstens ein Balkon oder eine Loggia; besser jedoch eine größere Dachterrasse.

Auch die Verdichtung städtischen Wohnraumes durch „Aufstockung“ – als Staffelgeschoss auf bestehende Gebäude – ist von zunehmender Bedeutung.

Insbesondere in Großstädten.

2015 Sonderfall Grenzbebauung

LORO-X Notabläufe für Rinnen

Dachentwässerung > Regenereignisse oberhalb des Berechnungsregens sind planmäßig zu erwarten.

Bei vorgehängten Rinnen erfolgt der Überlauf üblicherweise schadlos über die Rinnenvorderkante ins Freie.

Jedoch gibt es Fälle, bei denen ein Überlauf bei Starkregen unerwünscht oder nicht erlaubt ist.

2015 LORO-X Attikaentwässerungssysteme

LORO-X ATTIKA-DIREKT

Besondere Anforderungen:

Bei Wohn- und Bürogebäuden steht nicht die hohe Abflussleistung, sondern die möglichst geringe Schallentwicklung der Entwässerung im Mittelpunkt.

Auch kommt es bei genutzten Dachflächen, wie Terrassen oder begehbaren Flachdächern, vor allem auf platzsparende Abläufe an, die sich optimal an eventuelle Kiesschichten und Plattenbelage anpassen.

Um den Innenraum des Gebäudes optimal nutzen zu können, werden außenliegende Rohrleitungen oft bevorzugt.

2014 Flachdachentwässerung: Hohe und sichere Leistung nur im Komplettsystem

Attika- und Flachdachentwässerungssysteme müssen durch stärkere Regenereignisse und häufiger auftretende „Jahrhundertregen“ immer leistungsstärker werden.

Doch nicht immer wird die beworbene „hohe Abflussleistung“ von Attika- und Dachabläufen in der Praxis erreicht.

Um die geforderte Abflussleistung zu erreichen, muss die Systemform vom Ablauf bis zum Auslauf sowie die notwendige Wasserhöhe auf dem Dach berücksichtigt werden.

2013 Doppelter Nutzen: eine Kombilösung zur Entwässerung

ENTWÄSSERUNG > Im Wohn- und Gewerbebau sind platzsparende Lösungen für die Dachentwässerung von Vorteil. Kombi-Entwässerungssysteme, die Haupt- und Notentwässerung vereinen, sparen Material und Einbauzeit. Auch Kernbohrungen lassen sich so auf ein Minimum reduzieren.

Durch den planmäßig hohen Wasseranteil im Rohrsystem wird die Zuführung von Luft kontrolliert, sodass die Abflussleistung bei geringer Wasserhöhe auf dem Dach deutlich verbessert werden kann.

2012 Optimierter Abfluss

aus 14 mach 2

ENTWÄSSERUNG > Bei Flachdächern hängt die Dachentwässerung insbesondere mit dem Dämmstoff-Gefälleplan auf dem Dach zusammen. Eine optimale Planung machte es möglich, dass auf der Theresienschule in Berlin-Weißensee künftig nur noch 2 Spezial-Abläufe statt der geplanten 14 zum Einsatz kommen.

2011 Flach entwässert

Flachdach > Bei der Sanierung von Flachdächern wenden sich Bauherren immer häufiger direkt an den Dachhandwerker. Neben dem Aufmaß soll auch die Entwässerung geplant werden - die Anzahl der Abflüsse bestimmen dabei die Lösungsmöglichkeiten.

2010 Notablauf ins Freie

ENTWÄSSERUNG > Die meisten am Markt verfügbaren Attikaabläufe erreichen den Mindestabfluss nur in Verbindung mit der vorgesehenen Fallleitung.

Auch Speierlösungen ohne Fallleitung sollten die Mindestabflusswerte der Norm erreichen.

Anhand von drei unterschiedlichen Beispielen soll die Leistungsfähigkeit aufgezeigt werden.

2009 Hoher Abfluss zu tiefen Punkten

FLACHDACH > Entwässerungssysteme mit Saugleistung über die Attika zu nutzen ist neu.

Druckfeste und rückstausichere Komplettsysteme liegen dabei vor der Fassade, wir beschreiben die Vorteile.

2009 Mit Druck entwässern (LORO Schnellablaufsystem)

"Großflächige Dächer können nach zwei Prinzipien entwässert werden: dem Freispiegel- und dem Druckentwässerungssystem.

Bei der Freispiegelentwässerung nach DIN 1986-100 ist ein maximaler Füllungsgrad von 0,7 (h/d = 0,7) zur notwendigen Be- und Entlüftung des Regenentwässerungssystems gefordert.

Bei der Druckentwässerung dagegen wird ein Füllungsgrad von 1,0 angestrebt. Diese Forderung wird durch den Einsatz von speziell entwickelten Dach- und Rinnenabläufen erfüllt, die durch eine oben geschlossene Haube den Eintritt von Luft verhindern."

2009 Hochleistungs-Attikaentwässerungssysteme aus einer Hand

Die Entwässerung von – insbesondere gewerblich genutzten – Flachdächern, wird üblicherweise mit einem innenliegenden Dachentwässerungssystem realisiert, bei dem der Dachablauf über einen Durchbruch durch das Dach mit einem innenliegenden Rohrsystem verbunden ist.

Eine von Steildächern bekannte außenliegende Entwässerung mit Rundrinne war für Flachdächer bisher nicht ohne weiteres möglich.

2008 Attikaentwässerungssysteme mit Druckströmung

Bei der Dachentwässerung geht der Trend - bedingt durch zunehmend heftige Starkregenereignisse – zu hochwertigen und sicheren Komplettsystemen.

Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich die innovativen Attika-Dachentwässerungssysteme mit Druckströmung aus einer Hand von LORO.

2008 Das Solarhaus der TU Darmstadt

Die Universität gewinnt in Washington den Spitzenwettbewerb um das attraktivste und energieeffizienteste Solar-Haus.

"Für die spätere Entwässerung, die aus Gründen der Konzeption und Transport des Hauses für jedes Hausmodul getrennt sein musste, wurden an den Durchdringungspunkten sowohl in der flachen Fläche als auch in Attikabereichen die Einläufe und die Noteinläufe der Firma LORO angebracht und befestigt."

2007 Selbst Jahrhundertregen kein statisches Problem

In Landsberg nahe Halle/ Saale steht eines der modernsten Distributions-Zentren. Der Drogist Rossmann hat es gebaut. Das Zentrallager bedient in erster Linie Mitteldeutschland, Polen und Tschechien. 36 m hoch funktioniert es beinahe völlig automatisch. Eine höchst beeindruckende Technik und Logistik.

Damit der Warenfluss selbst bei einem Jahrhundertregen nicht eventuell durch eine Sintflut von den Flachdächern ins stocken gerät, entschieden sich Bauherr und Architekt für die leistungsstarke Druckentwässerung der insgesamt 23.000 m2 Leichtbaukonstruktion.

2007 Innovationspreis

"Das besondere Highlight: Die optisch störende Abwassertechnik am Gebäude entfällt, das Regenwasser wird auf direktem Weg - im Inneren der Stützen - in die unterirdische Kanalisation abgeleitet. Im Stützenhohlraum verbirgt sich ein schallgedämmtes Abwassersrohr (Typ LORO-X Stahlabflussrohre, LOROWERK K.H.Vahlbrauk GmbH & Co.KG/ Bad Gandersheim), welches das Dachwasser nach unten ableitet sowie eine Begleitheizung (auch LOROWERK), damit das Wasser bei Minustemperaturen nicht einfriert. Durch die hohe Betondichte bieten die Stützen einen zusätzlichen Schallschutz gegen herabfließendes Regenwasser." (Quelle: www.europoles.com)